Montag, 29. September 2008

Nacirons Vampire - Sakrileg




Pressestimmen:



Hauptpersonen
Hilo ist der Hauptakteur des Buches. Er begegnet uns auf den ersten Seiten als schwächlicher Feigling, aber mit dem unbändigen Willen überleben zu wollen. Mit einer List gelang es ihm bereits aus zwei Schlachten lebend hervor zu treten, allerdings sollte ihm die dritte Schlacht zum Verhängnis werden. Er wird zu einer ganz besonderen Kriegsbeute, wie er schnell feststellen muss. Alleine seinem Willen zu überleben hat er es zu verdanken, dass er tatsächlich davonkommt. Der Autor überträgt ihm vielerlei Aufgaben. Ob sie am Ende zu schwer für den Menschen Hilo werden?

Aliana ist die weibliche Hauptrolle. Der Autor weist ihr während der Handlung die unterschiedlichsten Rollen zu: Feind, Krieger, Vampir, Prinzessin, Beschützer, Lehrmeister und Opfer. Sie hat als Vampir die Fähigkeit der Schattengänger und ob von ihr gewollt oder nicht, wird Hilo bald zu ihrem bedeutsamen Begleiter.

Gideon ist der Bruder von Aliana und natürlich ebenfalls ein Vampir. Zusammen mit seinem Vater Imhotep ist er Meister im Ränkespiel um die Macht und Hilo wird im Kampf der Vampirhäuser ihr Spielball.

Ein weiterer Charakter ist Kalai, Fürst des Hauses Baphomet. Ein mächtiger Vampir mit der Fähigkeit des Blutrituals. Hilo ist für ihn nicht mehr als Nahrung, schließlich ist dieser nur ein Mensch. Doch dann zieht Hilo die Aufmerksamkeit des Vampirs auf sich.



Inhalt

Hilo kämpfte in seinem dritten Gefecht in den vordersten Reihen des Senneschals von Frankreich. Mit einer Täuschung sicherte er sich sein Überleben. Doch das bezahlt er mit einem hohen Preis - er wird zum Kriegsgefangenen.

Als Sklave wird er ins Gemach einer Frau gebracht. Schnell muss er dort erkennen, dass er eine Kriegsbeute der besonderen Art ist. Als es ihm fast gelingt zu fliehen, erhält er eine Gelegenheit, die ihm sein Überleben einstweilen sichern sollte. Er bekommt eine Audienz beim König Ludwig VI. von Frankreich und trifft dort auf dessen ungewöhnliche Verbündete - Vampire.

Hilo soll auf Anweisung des Königs Gefolgsmann von Aliana der Vampirprinzessin werden und vor allem am Tag, während sie schläft, ein waches Auge auf sie haben.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden erhält er verschieden Lektionen in den Künsten des Kampfes, der Politik und der Verhandlungsweise. Dabei geht es mehr als nur einmal um sein eigenes Leben.

Nach Fortschreiten seiner Ausbildung begleitet Hilo Aliana zu den ihrigen und wird Zeuge der Vereinigung von ihr und Kalai, dem Fürst des Hauses Baphomet. Außerdem nimmt er als Beobachter an einer befremdeten Zeremonie teil.

Vom König Ludwig persönlich erhalten Aliana und Hilo die Aufgabe ein Attentat auf den Senneschall von Frankreich zu verüben, der dem König nach dem Leben trachtet. Während des Attentats müssen Hilo und Aliana allerdings feststellen, dass der Senneschall einen mächtigen Verbündeten hat.

Später machen sich die beiden nach Jerusalem auf, wo sie Beobachter der Gründung eines neuen Ordens werden – der Orden Pauperes commilitones Christ templique Salomonici Hierosalemitanis (später bekannt als die Templer), der dem Hause Imhotep (aus dem Aliana stammt) gefährlich werden könnte.

Noch in Jerusalem bekommt Hilo die Chance seine Loyalität zu Aliana unter Beweis zu stellen. Doch Alianas Bruder Gideon und ihr Vater Imhotep haben noch ihre eigenen Pläne mit ihm. Es kommt zum Showdon mit ihrem Widersacher.



Meine Meinung

Als Leseratte (vor allem des Genres Fantasy) komme ich auf zahllose gelesene Bücher von den verschiedensten Autoren. Neben meinem Hobby Fantasy, zählt auch Geschichte zu meinen Leidenschaften, so dass der Klappentext mich neugierig gemacht hat. Eine Vampirgeschichte vor einem historischen Hintergrund.

Und tatsächlich konnte ich im vorliegenden Werk zahlreiche historische Namen und Hintergründe entdecken, was der Geschichte ein zusätzliches Maß an Glaubwürdigkeit verliehen hat - auch wenn die Begebenheiten so in der Historie sicher nicht von statten gingen.

Neben dem Klappentext lädt auch das Cover zum Lesen des Buches ein. Das Frauengesicht in „Poser“-Manier ist gelungen gewählt und gibt dem Leser eine Ahnung von der Schönheit und Faszination der Vampirprinzessin Aliana.

Die Figuren sind ausgereift. Man erfährt viel ihrer Handlungs- und Denkweise, sowie ihres Hintergrundes. Selten gelingt es einem Autor Personenvielfalt mit derart verschiedenen Sichtweisen zu Papier zu bringen.

Mit der gewählten Ich-Erzählung aus Sicht von Hilo, was zunächst etwas befremdlich erscheinen mag, da Romane selten aus der Ich-Perspektive geschrieben werden, identifiziert man sich jedoch schnell mit dem charmanten Charakter der Hauptperson.

Der Autor mischt alte Vampirweisheiten mit neuen Ideen, was dem Buch eine besondere Attraktivität verleiht. Vampire werden hier nicht als blutrünstige Dämonen der Nacht dargestellt, sondern als intelligente und berechnende Wesen. Dennoch ist es für den Leser unmöglich die Handlung vorauszusehen.

Obwohl die Handlung logisch erscheint, hält der Autor für den Leser und seine Hauptcharaktere immer wieder Überraschungen bereit, die das Buch spannend und reizvoll machen.

Die etwas hochtrabende Ausdrucksweise des Autors ist anfänglich etwas schwierig zu lesen, dem Inhalt, den Personen und den damaligen Zeiten aber durchaus angemessen.

Das einzige Manko, dass ich zu beanstanden habe ist, dass sich im Buch auffallend viele Grammatik- und Rechtschreibfehler befinden. Auch der Satzbau wirkt an ein paar Stellen etwas unausgereift.

Mehrmals musste ich am Anfang des Buches Sätze wiederholt lesen, um den Sinn zu verstehen – was nun an meiner mangelnden Auffassungsgabe oder der genannten Ausdrucksweise und dem Satzbauproblem liegen könnte :)

Innerhalb von wenigen Tagen habe ich das Buch gelesen und bin nun am Ende etwas traurig, dass der Autor seinem Werk nicht noch ein paar mehr Seiten geschenkt hat. Da aber Fortsetzungen bereits in Planung sind, freue ich mich darauf auch diese zu lesen.
Und wen es nach dem nächsten Band dürstet, der findet die Buchvorstellung und die Rezi hier bei uns!



Fazit

Das 199 Seiten starke Buch stellt den Hauptakteur Hilo und den Leser immer wieder vor neue Rätsel. Das Einfließen der historischen Namen verleiht dem Buch einen besonderen Charme. Auch hat es der Autor geschafft das althergebrachte Bild der Vampire mit neuen Ideen zu spicken und sein Werk so von der Masse der Vampirgeschichten abzuheben.

Das Buch handelt von Loyalität, was nach wie vor bei uns Menschen an vielen Stellen fehlt, wenn die Geschichte auch mit fiktivem Handlungsstrang sein mag.



Zu guter Letzt

Nacirons Vampire - Sakrileg ist ein gelungener Auftakt zu einer Vampirreihe und macht deutlich Appetit auf mehr. Das Buch bleibt durchgängig spannend und beflügelt die Fantasie des Lesers.

Vor allem geeignet für Kenner des Vampirgenres, aber auch für Neueinsteiger unbedingt empfehlenswert.
-- timeforfantasy.de, Stand 26.08.2008




Kurzbeschreibung

Eine neue Vampirsaga nimmt ihren Anfang...

Die unterschiedlichen Vampirarten und ihre jeweiligen Fähigkeiten werden vor historischem Hintergrund beschrieben. Mit viel Liebe wird der Leser in diese Welt eingeführt, und dem Autor gelingt es immer wieder zu überraschen. Eine schöne Liebesgeschichte und intelligente Vampire, wie man sie selten sieht.



Der Autor über sein Buch

Ich selbst opferte Imhotep einen Tropfen der ersten Tinte, wie es unter den Schreibern der alten Zeit als Brauch gehalten wurde. Denn gewidmet ist dies all denen, die das Niederschreiben von Worten ermöglichten und stützten und den Schreibern dieser Welt hilfreich zur Seite stehen. Und möge Gott meine Hand führen bei jedem Wort, denn er schenkte mir die Fähigkeit mit ihr Worte zu formen und damit die Verpflichtung diese Gabe zu nutzen.



Klappentext

Frankreich, 1119 n, Chr.

Hilo überlebt die Grauen eines Krieges und befürchtet eine Zukunft in Sklaverei. Doch weit Schlimmeres droht dem jungen Mann, denn sein Blut ist zur Stärkung der mächtigen Vampirprinzessin Aliana vom Hause Imhotep vorgesehen.Mit einer beinahe erfolgreichen Flucht überzeugt Hilo seine Peiniger allerdings davon anderweitig von Nutzen zu sein. Er muss der anmutigen Prinzessin fortan als Gefolgsmann und Beschützer bei Tag dienen. Als Vasall lernt er die Ordnung und Gebräuche der Dunkelheit näher kennen als ihm lieb ist und wird Teil der politischen Machtspiele der Nacht. Die Rivalitäten und Bündnisse der Vampirhäuser bilden ein faszinierendes Geflecht von Intrigen und Loyalität. Die Gefahr für Hilo wird zunehmen größer und Opfer sind erforderlich, als Alianas Schönheit und Kraft ihn in ihren Bann ziehen. Und sein Leben ist erst der Anfang.



Leserprobe

Plötzlich drehte sich Aliana wieder in meine Richtung, mit demselben Ausdruck, den ich im Lagerkeller wahrgenommen hatte, nachdem es mir gelungen war, ihn unter Feuer zu setzen. Ein abschätzender sehr nachdenklicher Blick aus dem nicht mehr die brutale Tödlichkeit und die unglaubliche Energie sprachen, dafür eine menschenüberdauernde Weisheit. Sie ließ sich sehr lange Zeit mit der Antwort. Ich wusste, dass mein Leben von dem abhing, was gerade hinter ihren Augen geschah. Letztlich sprach sie, dabei hatte sie wieder ihre spöttische Stimme, doch diesmal klang sie in meinen Ohren aufgesetzt. Es war, als wenn sie ihre wahre Beweggründe suchte zu verbergen: "Ich werde noch eine Zeit auf sein Blut warten können."



Keine Kommentare: